Angebote zu "Rund" (17 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Slawen
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Polen, Tschechen, Slowaken, Russen, Ukrainer, Kroaten, Bosnier, Serben - sie alle und noch einige weitere Völkerschaften werden als "Slawen" bezeichnet. Was aber haben diese rund 250 Millionen Menschen über die Verwandtschaft ihrer Sprachen hinaus gemeinsam, was verbindet sie? Eduard Mühle schildert knapp und fundiert die Geschichte der slawischen Bevölkerungsgruppen vom 6. bis zum 20. Jahrhundert und stellt dabei sowohl das realhistorische Phänomen als auch die imaginierte Gemeinschaft vor, die bis heute zu politischen Zwecken instrumentalisiert wird.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Slawen im Mittelalter zwischen Idee und Wir...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Europa ist mit rund 250 Mio. Sprechern slawischer Sprachen zu über einem Drittel "slawisch". Was bedeutet das für das Verständnis europäischer Kultur und Geschichte? Verfügt der slawischsprachige Bevölkerungsteil Europas über ein besonderes "slawisches" Bewusstsein, eine spezifische "slawische" Kultur und Geschichte?Ausgehend von dieser Frage erzählt Eduard Mühle die Geschichte der "Slawen" im Mittelalter völlig neu. Auf der Grundlage eingehender Quellenstudien entwirft er eine doppelte Perspektive. Zum einen beschreibt er die realen historischen Strukturen - von den "frühslawischen" Bevölkerungsgruppen und ihren ersten Herrschaftsbildungen im 7. bis 9. Jahrhundert, über die slawischsprachigen Reiche und nationes des 10. bis 12. bis zu den spätmittelalterlichen Gesellschaften des 13. bis frühen 15. Jahrhunderts . Zum anderen untersucht er die Fremd- und Selbstbilder, mit deren Hilfe die "Slawen" seit dem 6. Jahrhundert immer wieder als ein kulturelles Konstrukt entworfen bzw. "erfunden" worden sind und zeigt, wie diese Bilder schon im Mittelalter in verschiedenen Kontexten und zu unterschiedlichen Zwecken geschichtspolitisch instrumentalisiert wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Slawen im Mittelalter zwischen Idee und Wir...
51,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Europa ist mit rund 250 Mio. Sprechern slawischer Sprachen zu über einem Drittel "slawisch". Was bedeutet das für das Verständnis europäischer Kultur und Geschichte? Verfügt der slawischsprachige Bevölkerungsteil Europas über ein besonderes "slawisches" Bewusstsein, eine spezifische "slawische" Kultur und Geschichte?Ausgehend von dieser Frage erzählt Eduard Mühle die Geschichte der "Slawen" im Mittelalter völlig neu. Auf der Grundlage eingehender Quellenstudien entwirft er eine doppelte Perspektive. Zum einen beschreibt er die realen historischen Strukturen - von den "frühslawischen" Bevölkerungsgruppen und ihren ersten Herrschaftsbildungen im 7. bis 9. Jahrhundert, über die slawischsprachigen Reiche und nationes des 10. bis 12. bis zu den spätmittelalterlichen Gesellschaften des 13. bis frühen 15. Jahrhunderts . Zum anderen untersucht er die Fremd- und Selbstbilder, mit deren Hilfe die "Slawen" seit dem 6. Jahrhundert immer wieder als ein kulturelles Konstrukt entworfen bzw. "erfunden" worden sind und zeigt, wie diese Bilder schon im Mittelalter in verschiedenen Kontexten und zu unterschiedlichen Zwecken geschichtspolitisch instrumentalisiert wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Slawen
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Polen, Tschechen, Slowaken, Russen, Ukrainer, Kroaten, Bosnier, Serben - sie alle und noch einige weitere Völkerschaften werden als "Slawen" bezeichnet. Was aber haben diese rund 250 Millionen Menschen über die Verwandtschaft ihrer Sprachen hinaus gemeinsam, was verbindet sie? Eduard Mühle schildert knapp und fundiert die Geschichte der slawischen Bevölkerungsgruppen vom 6. bis zum 20. Jahrhundert und stellt dabei sowohl das realhistorische Phänomen als auch die imaginierte Gemeinschaft vor, die bis heute zu politischen Zwecken instrumentalisiert wird.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Slawen im Mittelalter zwischen Idee und Wir...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Europa ist mit rund 250 Mio. Sprechern slawischer Sprachen zu über einem Drittel "slawisch". Was bedeutet das für das Verständnis europäischer Kultur und Geschichte? Verfügt der slawischsprachige Bevölkerungsteil Europas über ein besonderes "slawisches" Bewusstsein, eine spezifische "slawische" Kultur und Geschichte?Ausgehend von dieser Frage erzählt Eduard Mühle die Geschichte der "Slawen" im Mittelalter völlig neu. Auf der Grundlage eingehender Quellenstudien entwirft er eine doppelte Perspektive. Zum einen beschreibt er die realen historischen Strukturen - von den "frühslawischen" Bevölkerungsgruppen und ihren ersten Herrschaftsbildungen im 7. bis 9. Jahrhundert, über die slawischsprachigen Reiche und nationes des 10. bis 12. bis zu den spätmittelalterlichen Gesellschaften des 13. bis frühen 15. Jahrhunderts . Zum anderen untersucht er die Fremd- und Selbstbilder, mit deren Hilfe die "Slawen" seit dem 6. Jahrhundert immer wieder als ein kulturelles Konstrukt entworfen bzw. "erfunden" worden sind und zeigt, wie diese Bilder schon im Mittelalter in verschiedenen Kontexten und zu unterschiedlichen Zwecken geschichtspolitisch instrumentalisiert wurden.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Der Lokator des Zisterzienserklosters
14,79 € *
ggf. zzgl. Versand

Die durch seine Eltern verhinderte Liebe zu einer Unfreien treibt den noch jugendlichen Burggesessenen, Heinrich von Hahnenfels, in das Kreuzritterheer. Doch nicht etwa die erlittenen Strapazen, sondern die brutalen Handlungen an den Wehrlosen, die Grausamkeiten, Mord, Totschlag und Nötigung, seine wachsende Verzweiflung, die Suche nach der Nähe Gottes und die drängender werdende Bitte nach Vergebung waren es, die ihn in einem Zisterzienserkloster, abgeschieden von der Welt, Zuflucht suchen und das Gelübde sprechen ließen.Doch wirtschaftliche Zwänge machten es notwendig, dass er, als der jüngste und rüstigste Mönch, die Aufgabe übertragen bekam, als Lokator siedlungswillige Bauernfamilien in das Klostergebiet ostwärts der Oder zu holen. Dazu reiste er in seine Heimatregion und fand dort, unweit seines Elternhauses, Interessierte, die ihm mit Wagen, Karren und Tieren auf einen beschwerlichen Treck ins Land der Slawen und Polen folgte. Den Mut, seine Eltern aufzusuchen, fand er allerdings nicht. Langsam fand er als Mönch, vom Abt beauftragt, Ansprechpartner für die Neubürger zu sein, wieder in das Leben außerhalb der Klostermauern und des Konvents zurück. Er musste sich im Widerstreit mit den unterschiedlichsten, weltlichen Begebenheiten und bösen Ereignissen, behaupten, schlichtete Streitigkeiten zwischen den einheimischen Slawen und den Deutschen und half, in Verbindung mit dem deutschen Schultheiß, Konflikte zu beseitigen. So wurde er ein guter, gesuchter, notwendiger und selbstloser Mittler zwischen Gott, Kloster und der kleinen Welt rund um Kolbatz und Stettin. Er gab insbesondere dem jungen Burschen Johannes Halt. In ihm glaubte er, sich selbst zu erkennen, führte ihn und seinen Freund Egbert und erfuhr so schließlich selbst, auch als Gottesmann, von seinen, nun bereits alten Eltern, Vergebung und viele Neuigkeiten, die er niemals für möglich gehalten hätte. Besondere Maßnahmen mussten getroffen werden, um alles in die richtige Reihe zu bekommen.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Von den Römern im Orient zur Goldstraße der Inka
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Um Tabubruch geht es. Und um Gold, viel Gold. Um Roms Limes im Orient, um Kriegszüge und Schlachten der gewaltigen Imperien und das Rätsel des antiken Inselreichs im Mittelmeer, dem Geheimnis der Tyranneninsel.Schliemanns Erben, die erste und - mit regelmäßig rund fünf Millionen Zuschauern - bekannteste Archäologiereihe im deutschen Fernsehen, überrascht im Januar 2004 mit vier neuen Folgen, die verblüffen und Unbekanntes aufdecken. In Bolivien und Peru wurde die "Seidenstraße" der Inka entdeckt, ein uralter Handelsweg, auf dem sie ihr Gold, aber auch Leoparden und Vogelfedern aus dem Amazonastiefland transportierten.In Jordanien und Syrien wird der limes orientalis des Römischen Reichs wiederentdeckt - aus der Luft. Luftbildarchäologe Otto Braasch verfolgt mitten in der Wüste die Kette von Kastellen, Wachtürmen und Garnisonen der römischen Legionen.Auf der Insel Pantelleria, einer einsamen, windumtosten Insel fernab aller Touristenströme, im Nadelöhr zwischen Nordafrika und Sizilien, liegt unzerstört "Klein-Karthago" verborgen. Deutsche Archäologen legen (seit drei Jahren) den Brückenkopf für die antiken Kolonialmächte und einen der frühesten Stützpunkte des karthagischen Seereiches frei.Vor tausend Jahren wurde das Russische Reich gegründet. Wer waren die Rusen, die dem Reich ihren Namen gaben? Eine in der Sowjetunion aus ideologischen Gründen unterdrückte Theorie besagt: nicht die Slawen, sondern die Waräger, die Wikinger aus dem Norden. Schliemanns Erben unternehmen mit deutschen Archäologen eine Expedition von Gotland bis zu den Inseln in den Stromschnellen des Dnjeprs - auf der Spur eines Tabus.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Die Slawen
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Polen, Tschechen, Slowaken, Russen, Ukrainer, Kroaten, Bosnier, Serben – sie alle und noch einige weitere Völkerschaften werden als 'Slawen' bezeichnet. Was aber haben diese rund 250 Millionen Menschen über die Verwandtschaft ihrer Sprachen hinaus gemeinsam, was verbindet sie? Eduard Mühle schildert knapp und fundiert die Geschichte der slawischen Bevölkerungsgruppen vom 6. bis zum 20. Jahrhundert und stellt dabei sowohl das realhistorische Phänomen als auch die imaginierte Gemeinschaft vor, die bis heute zu politischen Zwecken instrumentalisiert wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot
Mecklenburg Vorpommern
12,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Im 6. Jahrhundert wurde die im Gebiet des heutigen Mecklenburg und Vorpommern ansässige germanische Urbevölkerung von slawischen Obotriten verdrängt. Als Heinrich der Löwe 1160 den Obotritenfürsten Niklot besiegte und das Land eroberte, nahm dessen Sohn Pribislaw das Christentum an und wurde Vasall des deutschen Kaisers. Aus der grossen Zahl nordwestslawischer Herrschergeschlechter blühte so einzig der Stamm des Ahnherrn Niklot für längere Zeit fort, wenn auch im Besitz des geschmälerten Erbes seiner Väter. Die Nachfahren Niklots und Pribislaws haben in Mecklenburg bis 1918 regiert. Grossherzog Friedrich Franz IV. war der letzte der Dynastie. 1934 war Schwerin Landeshauptstadt von ganz Mecklenburg geworden. Nach 1945 hatte sich die Bevölkerung durch den Zustrom der vielen Heimatvertriebenen verdoppelt. Schwerin wurde 1972 zweite Grossstadt des Landes mit bald 125.000 Einwohnern. Seit 1991 ist Schwerin mit heute rund 97.000 Einwohnern die kleinste Landeshauptstadt der Bundesrepublik. Schwerin, 1018 erstmals urkundlich erwähnt, stand immer wieder im Mittelpunkt der Geschichte des Landes. In dieser Publikation wird der für Slawen wie Deutsche so aufopferungsvolle Kampf des Volkes auf dem langen Weg bis zu demokratischen Strukturen nachgezeichnet.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.07.2020
Zum Angebot