Angebote zu "Westlichen" (5 Treffer)

Archäologie der westlichen Slawen als eBook Dow...
189,95 € *
ggf. zzgl. Versand
(189,95 € / in stock)

Archäologie der westlichen Slawen:Siedlung Wirtschaft und Gesellschaft im früh- und hochmittelalterlichen Ostmitteleuropa Sebastian Brather

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 05.09.2019
Zum Angebot
Archäologie der westlichen Slawen als Buch von ...
189,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Archäologie der westlichen Slawen:Siedlung Wirtschaft und Gesellschaft im früh- und hochmittelalterlichen Ostmitteleuropa. 2. überarbeitete und erweiterte Aufl. Sebastian Brather

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 04.09.2019
Zum Angebot
Brather, Sebastian: Archäologie der westlichen ...
189,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11/2019Medium: BuchEinband: GebundenTitel: Archaeologie der westlichen SlawenTitelzusatz: Siedlung, Wirtschaft und Gesellschaft im frueh- und hochmittelalterlichen OstmitteleuropaAutor: Brather, SebastianVerlag: Gruyter, Walter de G

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 03.09.2019
Zum Angebot
Serbisch-Orthodoxe Kirche
14,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Nikolaj Velimirovic, Sava von Serbien, Milutin Milankovic, Metropolie von Montenegro und dem Küstenland, Eparchie Raszien-Prizren, Pavle, Gottesmutter Tricheirousa, Slava, Ilarion Ruvarac, Liste der serbisch-orthodoxen Patriarchen, Platon, Artemije Radosavljevic, Cedomir Dra kovic, Pravoslavlje, Amfilohije Radovic, Serbisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland, Irinej, Justin Popovic, Vasilije Ostro ki, Angelina Srpska, Arsenije Plamenac, Jelena tiljanovic, Serbisch orthodoxe Kirchengemeinde in Hamburg, Anastasija Srpska, Makarije, Stefan der Serbe, Isaiah der Serbe, Serbischer Psalter, Servikon, Konstantin Ðokic, Christopher Kovacevich. Auszug: Als Serbisch-Orthodoxe Kirche (serbisch /, abgekürzt ¿¿¿/SPC) werden die autokephale orthodoxe Kirche von Serbien und die ihr nachgeordneten Kirchen bezeichnet. Sie bilden gemäß dem allen orthodoxen Kirchen gemeinsamen Glaubensbekenntnis zusammen mit den anderen orthodoxen Kirchen die eine, heilige, rechtgläubige und apostolische Kirche (serbisch: jedinu, svetu, sabornu i apostolsku crkvu). Laut dem orthodoxen Kirchenkanon ist das Patriarchat in Belgrad für das Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens, im eigentlichen Sinn für alle sich als orthodoxe Christen Bekennende unabhängig ihrer Volkszugehörigkeit, zuständig und somit offiziell eine Landeskirche, da es dem orthodoxen Kirchenrecht entsprechend keine Nationalkirchen gibt. Die meisten Gläubigen sind Serben. Aufgrund des Zerfalls Jugoslawiens und der Tatsache, dass viele Serben außerhalb Serbiens leben, sowie auch wegen des historischen Hintergrunds der Kirche, wurde sie verstärkt in die Rolle einer Nationalkirche gedrängt. Die heidnischen Slawen besiedelten aus dem Norden seit dem Ende 6. Jahrhunderts die Balkanhalbinsel. Die serbischen Stämme kamen zwar in dieser Zeit mit dem Christentum in Kontakt, denn die alteingesessene Bevölkerung war seit über 200 Jahren christlich, aber es sollte mehrere Jahrhunderte dauern, bis die Südslawen den neuen Glauben annahmen. Vielmehr brachte die Landnahme der Slawen auf dem Balkan zunächst den Untergang der meisten antiken Bischofssitze zwischen Donau und Ägäis. Kaiser Leon VI. gliederte im Jahr 732 das westliche Illyricum dem Patriarchat von Konstantinopel an, doch beanspruchte der römische Papst auch weiterhin die kirchliche Jurisdiktion. Nach der Errichtung des byzantinischen Themas Dalmatien um 870 gesellte sich zum lateinischen Einfluss in den Küstenstädten auch ein griechischer. Um 860 870 missionierten Konstantin und Methodios im Gebiet der Morava. Methodios war auch Erzbischof von Pannonien mit Sitz in Syrmium, dem heutigen Sremska Mitrovica. Unter seiner Kirchenleitung so

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot
Europa Erlesen. Friaul
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Friaul (italienisch ´´Friuli´´) stammt von der römischen Bezeichnung Forum Juli. Der Doppelname FriaulnJulisch Venetien der heutigen autonomen Region entstand bei der Zusammenlegung der zwei Gebiete Friaul und Julisch Venetien. Letzteres ist im östlichen Teil die Provinz Triest. Friaul grenzt im Norden an Osttirol und Kärnten, im Osten an Slowenien und zum Teil an den Unterlauf des Isonzo (Sona), im Süden an die Adria und im Westen, westlich von Pordenone, an die Region Veneto. Eine Besonderheit der Identität dieses Landes rührt von der Tatsache her, dass es die einzige Region Italiens war und ist, wo die Grenze der lateinisch-romanischen Kultur auch gleichzeitig die Grenze zum deutschen und slawischen Kulturkreis bildet. Friaul als ein kleines Kompendium der ganzen Erde zu bezeichnen, wie es Ippolito Nievo einmal schrieb, ist zwar eine poetische Übertreibung, stimmt aber einigermaßen, wenn man die Vielfalt in landschaftlicher und geographischer Hinsicht betrachtet. Ein großer Teil Friauls ist Berg- und Voralpenland, es folgt ein anmutiges Hügelland, halb Friaul ist dann ein Flachland, den Übergang zur Adria bildet eine wunderschöne und interessante Lagunenwelt. So wie Friaul die verschiedensten Landschaften in sich vereint, so birgt es Spuren durchziehender Heerscharen und Völker aller Nationen. Man könnte die Geschichte Friauls einfach durch Aufzählung seiner wichtigsten Städte skizzieren, denn jede davon fasst in sich eine bestimmte Periode: Aquileja, die römische Zeit; Cividale, die langobardische; Udine, die Herrschaft durch die Republik Venedig; Görz, 400 Jahre österreichische Herrschaft. Grado erinnert ferner auch an die Zeit der Jahrhundertewende an die österreichischen Riviera, als Lussin Abbazia, Portoroz bis hinauf zu Sistiana und eben Grado, die von der hautevoulée Mitteleuropas beliebten Badeorte, entstanden. Ost-Friaul, das ehemalige Österreichisch-Friaul, als Teil des sogenannten österreichischen Küstenlandes, gehörte einer historischen Region an, die bis 1915 nie Grenzen gekannt hatte und wo jahrhundertelang Italiener, Friulaner, Deutschösterreicher und Slowenen auf demselben Boden, dem Isonzoland, zusammenlebten und eine echte Drehscheibe Europas bildeten, weil dort das einzige Gebiet am Kontinent war, wo seit dem Mittelalter das Zusammenleben aller drei europäischen Volksstämme, nämlich Germanen, Romanen und Slawen als geographische und ethnographische Tatsache zum Alltag gehörte.

Anbieter: buecher.de
Stand: 06.09.2019
Zum Angebot